Umsetzung von Kontrollmaßnahmen

Die Durham University in Durham, England, gehört zu den 100 besten Universitäten der Welt im Jahr 2024 und ist weltweit als herausragendes Forschungszentrum bekannt. Der Fachbereich Biowissenschaften in Durham forscht an grundlegend wichtigen Fragen, mit denen die Menschheit konfrontiert ist, von der Lebensmittelsicherheit über die Nachhaltigkeit industrieller Prozesse bis hin zu den Mechanismen der antimikrobiellen Resistenz und den Auswirkungen des Klimawandels auf das Leben auf der Erde.

Der Fachbereich Biowissenschaften kann auf eine langjährige Forschungstätigkeit im Bereich der Pflanzenwissenschaften zurückblicken, einschließlich der Arbeit mit gentechnisch verändertem (GV) Saatgut und Pflanzengewebe. Obwohl GV-Saatgut für verschiedene Forschungszwecke nützlich ist, kann es Eigenschaften oder Veränderungen aufweisen, die für die Umwelt, andere Pflanzenarten oder die menschliche Gesundheit bedenklich sein könnten. Die unkontrollierte Verbreitung solchen Saatguts könnte zu unbeabsichtigten Folgen für die Umwelt führen, wie z.B. die Einführung genetisch veränderter Merkmale in Nicht-Zielgebiete.

CHALLENGE

Ursprünglich gab es keine Maßnahmen, um zu verhindern, dass Laborbenutzer beim Verlassen der Anlage versehentlich Pflanzengewebe/Samen aus den Wachstumsräumen auf ihre Schuhsohlen übertragen. Die Umsetzung von Maßnahmen zur Kontrolle der Freisetzung von gentechnisch verändertem Saatgut ist von entscheidender Bedeutung für die Gewährleistung der allgemeinen Sicherheit der Umwelt, der biologischen Vielfalt und des Wohlergehens derjenigen, die in den Labors und Anlagen tätig sind. Durham erkannte die Notwendigkeit an, proaktiv Maßnahmen zu ergreifen, um potenzielle Risiken anzugehen und abzumildern, selbst wenn es keine früheren Vorfälle gab.

SOLUTION

Die Abteilung Biowissenschaften von Durham entdeckte Dycem durch die Empfehlung eines Kollegen. In dem Bemühen, die Kontaminationskontrolle zu verbessern, wurden Dycem® CleanZone Matten in allen Wachstumsbereichen eingeführt, in denen mit gentechnisch veränderten Pflanzen gearbeitet wird. Darüber hinaus hat die Universität Dycem®-Schwimmmatten an den Eingängen zu Laboren und Gewächshäusern eingesetzt, um die Kreuzkontamination zwischen verschiedenen Forschungsprozessen und Pflanzenarten effektiv zu kontrollieren.

RESULTS

Dank der natürlich klebrigen Oberfläche von Dycem fangen die Matten bis zu 99,9 % der Samen, des Pflanzengewebes oder anderer Verunreinigungen von den Schuhen der Benutzer auf, die den Pflanzenwuchsbereich verlassen. Die außergewöhnliche Leistung der Dycem-Matten trägt zum Schutz der äußeren Umgebung und der Sicherheit der Laborbenutzer bei. Durch den Einsatz der Kontrollmatten an zusätzlichen Labor- und Gewächshauseingängen wird die wertvolle Arbeit, die dort geleistet wird, vor möglichen Verunreinigungen geschützt. Insgesamt hat die Partnerschaft mit Dycem dazu beigetragen, Durhams Engagement für die Einhaltung strenger Forschungsstandards aufrechtzuerhalten.

„Der Hauptgrund für die Einführung von Dycem war eine verbesserte Kontaminationskontrolle. Wir sind mit der Leistung der Dycem CleanZone und der schwimmenden Matten sehr zufrieden.“ – Technischer Leiter

ÜBER BIOWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG DER UNIVERSITÄT DURHAM

„Das Studium der Biowissenschaften war noch nie so wichtig wie heute. Die Covid-19-Pandemie zeigt, wie wichtig das Management von Gesundheitskrisen im Zusammenhang mit dem Ausbruch von Krankheiten ist.

Andere globale Probleme wie die Ernährung einer wachsenden Bevölkerung, die Resistenz gegen antimikrobielle Mittel und die Überalterung der Bevölkerung sowie das Verständnis der Auswirkungen des Klimawandels auf die biologische Vielfalt erfordern allesamt Lösungen, die in den Biowissenschaften verwurzelt sind. Die Auswirkungen ihrer Forschung und die in Durham angebotene Ausbildung bieten Möglichkeiten, diese Probleme anzugehen.“

Besuchen Sie ihre Website.

 

⬇️ Laden Sie hier eine PDF-Version herunter.

Related Case Studies